now reading

OdinFK
Posts: 733
Joined: 02 Aug 2015 20:33

Re: now reading

Post by OdinFK » 12 Jul 2016 12:42

Tesla hat schon auch den Normalverbrauchermarkt im Auge. Sie haben nur erstmal da angefangen, wo man mit innovativen, entsprechend teuren Produkten in kleinen Stückzahlen Geld verdienen kann. Das Ziel ist mittelfristig aber, dass ein Tesla für jeden erschwinglich ist.

User avatar
ChristophO
Posts: 582
Joined: 12 Jul 2013 08:47

Re: now reading

Post by ChristophO » 12 Jul 2016 14:15

Das ist klar. Ändert aber nichts an der Tatsache ein Produkt aus dem Preissegment 100k mit einem Produkt aus dem Preissegment <50k zu vergleichen bzgl. Performance, um dann zu dem Schluss zu kommen, dass das Produkt für 100k "besser" abschneidet. Ich sehe Tesla eher beim Marketing deutlich vorne, nicht so sehr beim technischen Produkt (was auch meiner Meinung nach vermutlich das beste auf dem E-Auto Markt ist).

Insofern sehe ich das Argument für den Replacementeffekt gerade bei Tesla überhaupt nicht. Vielleicht hätte es nochmal 5 Jahre länger gedauert, weil ein wichtiger Konkurrent den Wettbewerb nicht belebt hätte. In Wirklichkeit könnte ich mir vorstellen, dass die Entwicklung des Smartphones und der ebenfalls vorhandene Batteriehunger auf dem Sektor am Ende mehr für die E-Mobilität erreicht haben wird, als man jetzt Tesla zuschreibt. Vielleicht stellt aber auch Merk, BASF, Evonik, Dow oder jemand aus der Truppe in 5 Jahren eine unfassbar gute Batterie vor. Das ist im Zeitgeschehen nunmal auch alles so unfassbar schwer zu bewerten. Im Rückblick weiss man es dann viel besser ;-)

Glenmorangie
Posts: 215
Joined: 03 Jun 2013 19:53

Re: now reading

Post by Glenmorangie » 12 Jul 2016 18:17

OdinFK wrote:Tesla hat schon auch den Normalverbrauchermarkt im Auge. Sie haben nur erstmal da angefangen, wo man mit innovativen, entsprechend teuren Produkten in kleinen Stückzahlen Geld verdienen kann. Das Ziel ist mittelfristig aber, dass ein Tesla für jeden erschwinglich ist.
Wichtig hier, dass Tesla noch nie Geld verdient hat, sondern Jahr für Jahr hunderte Millionen Verlust macht. Ergebnis (nach Steuern) 2014: -294 mio USD, 2015: -888 mio USD.

http://www.finanzen.net/bilanz_guv/Tesla

Investitionen und Wachstum mögen bei neuen Technologien und Startups wichtiger sein, aber Tesla ist wohl noch weit davon entfernt mit Autos Geld zu verdienen.

User avatar
Van Phanel
Posts: 2362
Joined: 28 May 2013 09:46
Name: Simon
Location: München

Re: now reading

Post by Van Phanel » 12 Jul 2016 20:51

ja, wobei man fairerweise auch sagen muss, dass Autoproduktion + Verkauf an sich schon plus machen.

Amazon hat ja auch nie schwarze Zahlen.
Take your time.

User avatar
Remasuri
Posts: 743
Joined: 29 Oct 2013 07:40

Re: now reading

Post by Remasuri » 18 Jul 2016 09:02

So, hab mir nun am Prime-Day ein Kindle bestellt. Bin mal gespannt ob es wirklich hilft mal wieder mehr zum lesen zu kommen :)

Hab jedenfalls direkt ein paar Bücher bestellt und das erste auch schon durch:
- Transport (von Peterson)
- Leviathan Wakes (James Corey) Teil 1
- Die Gärten des Mondes (Steven Erikson), = Malazan Book of the Fallen Teil 1

Also 2x SciFi und einmal Dark Fantasy

Transport hab ich am Samstag Nachmittag direkt gelesen. Ist wohl ein Erstlingswerk im Selbst-Publishing. Merkt man dem Inhalt schon etwas an - die Story fand ich interessant und ganz gut, allerdings ist die Schreibe ziemlich flach und einfach gehalten. Die Amis bergen ein außerirdisches Artefakt vom Meeresgrund und versuchen herauszufinden, was es kann. Würde 3/5 Sterne vergeben und werde Teil 2 nicht mehr lesen (vor allem da es in Teil zwei um ganz andere Dinge geht, als das was Teil 1 noch interessant gemacht hat - das entdecken des Artefakts und seiner Fähigkeiten)

Leviathan Wakes habe ich nun gestern angefangen und die ersten 100 Seiten waren schon mal ganz gut. Im Grunde sind wir in einer nahen Zukunft, die Menschheit hat das Sonnensystem bevölkert und es gibt Stationen im Asteroidengürtel, Jupitermonde und Saturnmonde. Zudem eben die Erdlinge und Marsianer als die zwei Großmächte, welche aber von den Gürtlern (Bewohnern der Äußeren Gebiete, morphologisch an die niedrigeren G-Kräfte angepasst) nicht wirklich gemocht werden. Es gibt eine Art Mafia - Mischung aus Rebellen und organisiertem Verbrechen. Man könnte das Ganze wohl als Weltraumpolitthriller sehen.

Und ja, Malazan Books bin ich auch schon gespannt, soll ja ziemlich düsteres, brutales Fantasy Setting sein mit Anti-Helden.

User avatar
Chickenfood
Posts: 2289
Joined: 01 Jun 2013 10:23

Re: now reading

Post by Chickenfood » 18 Jul 2016 09:16

Remasuri wrote:Und ja, Malazan Books bin ich auch schon gespannt, soll ja ziemlich düsteres, brutales Fantasy Setting sein mit Anti-Helden.
das ist unfassbar gut. So düster ist es garnicht, vor allem in den ersten 5-6 Büchern. Das beste: Nach jedem Buch kann man die vorhergehenden nochmal lesen weil bestimmte Dinge erst dann sinn ergeben.
Stellt euch vor George Martin oder Robert Jordan hätten einen Plan gehabt bevor sie anfingen zu schreiben. Manche sachen fand ich schwer erträglich aber dieses Buch führt echt alle Fäden wieder zusammen.

User avatar
TimR
Posts: 320
Joined: 23 Jun 2013 19:31

Re: now reading

Post by TimR » 18 Jul 2016 11:01

Heinz Strunk - Junge rettet Freund aus Teich.

Ich finde bei den quasi-autobiographischen Büchern von Strunk super, wie er auch die grössten menschlichen Katastrophen so distanziert beschreibt, als würden ihn diese überhaupt nichts (mehr) angehen.

User avatar
Remasuri
Posts: 743
Joined: 29 Oct 2013 07:40

Re: now reading

Post by Remasuri » 29 Jul 2016 12:22

Kann mir jemand sagen warum Harry Potter so erfolgreich war? (Ernst gemeint)
Hat Rowling einfach die interessante Story für jung und alt gefunden zur rechten Zeit oder hat sie es hauptsächlich wegen ihres Schreibtalents geschafft? Hab noch nie ein Buch von Rowling gelesen, deshalb würde ich gern mal ne Einschätzung über ihren Schreibstil haben. Ist ja schon ungewohnt, dass jemand einfach anfängt ein Buch zu schreiben und gleich nen super Sprachstil usw. raushaut oder? :)

User avatar
ovid
Posts: 4669
Joined: 26 May 2013 19:16
Location: Wien
Contact:

Re: now reading

Post by ovid » 29 Jul 2016 12:37

Remasuri wrote:Kann mir jemand sagen warum Harry Potter so erfolgreich war? (Ernst gemeint)
Hat Rowling einfach die interessante Story für jung und alt gefunden zur rechten Zeit oder hat sie es hauptsächlich wegen ihres Schreibtalents geschafft? Hab noch nie ein Buch von Rowling gelesen, deshalb würde ich gern mal ne Einschätzung über ihren Schreibstil haben. Ist ja schon ungewohnt, dass jemand einfach anfängt ein Buch zu schreiben und gleich nen super Sprachstil usw. raushaut oder? :)
sie kann unglaublich gut Personen charakterisieren und Beziehungen erklären in die man reingezogen wird.

Bei Harry Potter kamen einfach noch sehr gute Ideen für spannende Geschichten dazu und die Overall-Story ist einfach sehr sehr gut.
Image
ovid war einer der Auslöser, die zur Gründung dieses Forums geführt haben und hatte den ersten Beitrag ;)

User avatar
Van Phanel
Posts: 2362
Joined: 28 May 2013 09:46
Name: Simon
Location: München

Re: now reading

Post by Van Phanel » 29 Jul 2016 12:58

@Remasuri: Wenn man genau wüsste, worans lag, dann würden alle versuchen, den Erfolg nachzumachen. (Die Percy Jackson-Reihe von Rick Riordan hat z.B. versucht aus denselben Bestandteilen eine Reihe Bücher zu zimmern und lief auch nicht schlecht, kam aber nicht annähernd an Rowlings Erfolge heran.).

Letztendlich ist es immer ein Mix aus vielen Faktoren, darunter nicht zuletzt der, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein bzw. mit der richtigen Person zu sprechen.

Davon mal abgesehen meine persönliche Meinung: Harry Potter war so erfolgreich weil - Magie mal beiseite - die Charaktere sehr nah am echten Leben sind und man sich in sie hineinversetzen kann und was Rowling tatsächlich richtig gut kann ist die Kreation von stimmigen Charakteren und Beziehungen zwischen diesen Charakteren.

Jeder war mal in der Schule und die Probleme die Harry hat sind genau die gleichen, weils letzendlich egal ist ob einen der Bully jetzt in den Schrank sperrt oder mit einem Zauberspruch bewegungsunfähig macht oder ob man wegen Zaubern im Gang oder wegen Mitschüler durch die Gegend schubsen zu Unrecht beschuldigt wird. Jeder hatte einen Besserwisser in der Klasse (ich nehme mal an, überproportional viele hier WAREN diese Person), jeder hatte einen Lehrer, den er gehasst hat.

Die Bücher sind natürlich keine hohe Literatur, aber schön flüssig zu lesen und gerade das ist auch etwas, was heutzutage Bestseller macht. Egal ob man jetzt den Hundertjährigen von Jonas Jonasson oder den Darm von Giulia Enders nimmt: das sind alles Bücher, die sowohl eine sehr dumme als auch eine sehr intelligente Person mit hohem Unterhaltungswert lesen kann.
Take your time.

User avatar
Nippy
Posts: 1080
Joined: 13 Oct 2014 18:01

Re: now reading

Post by Nippy » 29 Jul 2016 13:06

Ich bin riesen HP Fan (der Bücher, Filme ziemlich meh) und finde einerseits auch die Charaktere super, wie schon gesagt. Andererseits hat mir auch besonders gut gefallen, wie sie Dinge miteinander verknüpft. Bevor sie das erste Buch geschrieben hat hatte sie schon die komplette Handlung vorgeschrieben und es ist klasse, wie die Bücher ineinander verknüpft sind und viele Sachen aus den ersten Teilen mit noch mehr Verständnis später noch mehr Sinn machen. Außerdem wars natürlich ganz gut, dass sie dadurch relativ schnell schreiben konnte (George Martin hätte sich ne Scheibe abschneiden können).
Leider beschreibe ich das damit alles ziemlich erbärmlich, aber insgesamt finde ich die HP Bücher als komplette Serie wirklich genial. Alle Bücher sind in sich schon top, helfen aber auch dabei die gesamte Serie immer weiter zu bringen.

Zum Schreibstil kann ich wenig sagen, dafür fehlt mir das Fachwissen ;)

User avatar
InsaneKane49
Posts: 3421
Joined: 27 May 2013 09:47

Re: now reading

Post by InsaneKane49 » 29 Jul 2016 13:10

Bis auf die Namensgebung kann ich die Bücher nur empfehlen.

User avatar
Remasuri
Posts: 743
Joined: 29 Oct 2013 07:40

Re: now reading

Post by Remasuri » 29 Jul 2016 13:33

Danke euch schon mal für die Antworten! Sehr interessant. Und ja van Phanel gebe ich dir wohl recht, dass es natürlich immer von mehreren Faktoren abhängt...oftmals natürlich auch Glück (Ort/Zeit usw.).
Wenn ich mir HP, Game of Thrones, Biss-Reihe usw. anschaue, kommt es mir schon so vor als ob ein großer Bezug zur Realität" von Vorteil ist mit nur kleinen Komponenten an Magie/Übernatürlichem. Gibt aber bestimmt auch Gegenbeispiele :D
Nippy wrote: Andererseits hat mir auch besonders gut gefallen, wie sie Dinge miteinander verknüpft. Bevor sie das erste Buch geschrieben hat hatte sie schon die komplette Handlung vorgeschrieben und es ist klasse, wie die Bücher ineinander verknüpft sind und viele Sachen aus den ersten Teilen mit noch mehr Verständnis später noch mehr Sinn machen.
Wie meinst du das? Also grob die Handlung von allen Büchern der "Reihe" oder nur des ersten Buches?

Ich denke du meinst sie ist ein "Architekt" und kein "Discovery Writer" wie King? Letzterer schreibt ja einfach drauf los ohne viel Planung.

User avatar
Chickenfood
Posts: 2289
Joined: 01 Jun 2013 10:23

Re: now reading

Post by Chickenfood » 29 Jul 2016 14:15

Ohne Harry Potter wäre Game of Thrones(die Serie) und Twilight niemals so populär geworden.

Rowling hatte Teile der Handlung und der Welt sicher schon fertig, aber es ist aus den Büchern ersichtlich das ihr noch nicht klar war welchen Stil die Bücher genau haben werden.
Die Bücher sind auch zusammen mit ihren Lesern gewachsen, die ersten Bänden sind für ein viel jüngeres Publikum als die letzten 3.

timoK
Posts: 562
Joined: 27 May 2013 09:51

Re: now reading

Post by timoK » 29 Jul 2016 14:40

Chickenfood wrote:Ohne Harry Potter wäre Game of Thrones(die Serie) und Twilight niemals so populär geworden.

Rowling hatte Teile der Handlung und der Welt sicher schon fertig, aber es ist aus den Büchern ersichtlich das ihr noch nicht klar war welchen Stil die Bücher genau haben werden.
Die Bücher sind auch zusammen mit ihren Lesern gewachsen, die ersten Bänden sind für ein viel jüngeres Publikum als die letzten 3.
die andere theorie ist, dass sie zwar der creater von HP ist, aber nicht der developer ;)

User avatar
ChristophO
Posts: 582
Joined: 12 Jul 2013 08:47

Re: now reading

Post by ChristophO » 29 Jul 2016 15:19

Ich habe als Teenager den ersten Harry Potter als Leseexemplar bekommen und fand den unfassbar schlecht. Hab die Bücher seitdem auch nicht mehr angefasst. Die Welt war mir viel zu vollgestopft mit allen möglichen Fanatsytieren und daher komplett charakterlos. Für mich persönlich war das Setting "Zauberschule und wie komme ich mit den Mitschülern aus" auch sehr uninteressant.

User avatar
Nippy
Posts: 1080
Joined: 13 Oct 2014 18:01

Re: now reading

Post by Nippy » 31 Jul 2016 07:47

Der erste Band ist sicher auch der Schwächste, den würde ich auch am ehesten als ein Buch für Kinder und weniger für Erwachsene bezeichnen, danach wird es deutlich besser.

@Remasuri: Sie hat mal gesagt, dass sie 5 Jahre lang quasi ihre Welt erschaffen und die komplette Handlung der Serie ausgedacht hat bevor sie dann die Bücher tatsächlich geschrieben hat. Teil 1 war wohl währenddessen schon fertig, aber das große Ganze stand eben quasi schon.

User avatar
ovid
Posts: 4669
Joined: 26 May 2013 19:16
Location: Wien
Contact:

Re: now reading

Post by ovid » 31 Jul 2016 13:02

Nippy wrote:Der erste Band ist sicher auch der Schwächste, den würde ich auch am ehesten als ein Buch für Kinder und weniger für Erwachsene bezeichnen, danach wird es deutlich besser.

@Remasuri: Sie hat mal gesagt, dass sie 5 Jahre lang quasi ihre Welt erschaffen und die komplette Handlung der Serie ausgedacht hat bevor sie dann die Bücher tatsächlich geschrieben hat. Teil 1 war wohl währenddessen schon fertig, aber das große Ganze stand eben quasi schon.
muss ich ein bisschen widersprechen:
Der erste ist "Harry Potters Welt erklären" - für Story ist ganz wenig Platz. aber wenn du dir die Passage als er zum ersten mal fliegt nochmal durchließt wirst du Gänsehaut haben. Das ist wahnsinnig gut und emotional erzählt.
Image
ovid war einer der Auslöser, die zur Gründung dieses Forums geführt haben und hatte den ersten Beitrag ;)

User avatar
Nippy
Posts: 1080
Joined: 13 Oct 2014 18:01

Re: now reading

Post by Nippy » 31 Jul 2016 13:34

Ja, da hast du Recht :)

User avatar
SteB
Posts: 1977
Joined: 27 May 2013 14:53

Re: now reading

Post by SteB » 11 Aug 2016 16:07

Ich hab vor ein paar Tagen endlich mal das Finkel Buch gelesen.
Ich fands ganz gut, es liesst sich locker dahin und beschreibt eigentlich alle Themen sehr gut und vorallem nicht zu lange, wodruch es sonst vermutlich langweilig werden würde. Das Buch kann man schon mal lesen, vorallem wenn man etwas eher kurzes seichtes sucht.

Nachdem ich mit dem Buch fertig war hab ich noch ein bisschen herumgegoogelt. Unter anderem zu Black Jack Cardcounting. Dabei hab ich irgendwo gelesen dass es Black Jack Turniere gibt. (Die haben aber mit dem Buch nichts zu tun).
Dazu stellt sich mir die Frage: Wie genau lauft ein Black Jack Turnier ab? Ist das nicht ein sinnloses Unterfangen da das Ganze im Prinzip eine aufwendige Form von Würfeln ist wenn alle beteiligten gut richtig zocken können? Was ist der Sinn von einem Black Jack Turnier?

User avatar
Van Phanel
Posts: 2362
Joined: 28 May 2013 09:46
Name: Simon
Location: München

Re: now reading

Post by Van Phanel » 11 Aug 2016 17:07

Gegenfrage: Was ist der Sinn von einem Fußballturnier? Ist das nicht eine aufwendige Form von Würfeln, wenn alle richtig gut zocken können?
Take your time.

User avatar
Pomaxx
Posts: 1345
Joined: 10 Sep 2013 10:21

Re: now reading

Post by Pomaxx » 11 Aug 2016 17:45

keine Ahnung, kann man zB durch Willenskraft und Einsatz das Würfelergebnis beeinflussen?

User avatar
SteB
Posts: 1977
Joined: 27 May 2013 14:53

Re: now reading

Post by SteB » 11 Aug 2016 17:47

ja gut, aber wo hast du im Black Jack eine edge sodass es sich auszahlen würde mitzuspielen.
Natürlich kannst du es vor the fun of it tun, aber irgendwie erscheint mir da Black Jack als Spiel zu einfach zu sein, um das Turniermäßig zu spielen.
Aber andererseits gibts vermutlich auch wirkliche Würfelturnier, wo man nichts tut als Würfeln, und auch da werden Leute mitspielen.
Beim schreiben des lezten Satzes ist mir auch noch Lotto eingefallen, was irgendwie meine ganze Frage ad absurdum führt. Wenn sich Leute zum Lottospielen finden, wirds auch genug für Black Jack Turniere geben ...

User avatar
ovid
Posts: 4669
Joined: 26 May 2013 19:16
Location: Wien
Contact:

Re: now reading

Post by ovid » 12 Aug 2016 06:49

Van Phanel wrote:Gegenfrage: Was ist der Sinn von einem Fußballturnier? Ist das nicht eine aufwendige Form von Würfeln, wenn alle richtig gut zocken können?
selten so einen schlechten Vergleich gehört.

Was ist der Sinn von Schach?
Image
ovid war einer der Auslöser, die zur Gründung dieses Forums geführt haben und hatte den ersten Beitrag ;)

User avatar
Van Phanel
Posts: 2362
Joined: 28 May 2013 09:46
Name: Simon
Location: München

Re: now reading

Post by Van Phanel » 12 Aug 2016 10:35

@Ovid: Zur Klarstellung: Ich wollte mit meiner Aussage nicht Fußball die Berechtigung absprechen, sondern anerkennen, dass ein Blackjackturnier auch irgendwo berechtigt ist. Nur weil wir es uninteressant finden heißt es nicht, dass es keine Edge zu holen gibt.

Es geht jeweils darum, das Leute mit theoretisch genau gleichen Voraussetzungen Wettkämpfe beschreiten. Wenn jetzt eine Seite mehr Talent hat oder mehr in die Vorbereitung investiert (Stars/ Training beim Fußball, mathematisches Denkvermögen/ Wahrscheinlichkeitsanalyse beim Blackjack oder das Gespür für Positionen/ Analysieren von Meisterpartien im Schach), dann hat diese Seite einen Vorteil.
Take your time.

Post Reply